Fortbildung: Haftungsrecht in der sozialen Arbeit

Einladung zur Fortbildungsveranstaltung des DBSH Hamburg

Thema: Haftungsrecht in der sozialen Arbeit

Wer: Referent ist Herr Dirk Audörsch, Rechtsanwalt

Wann: 17.10.18 von 16.00 – 18.00 Uhr

Wo: Mönkedamm 11, in Hamburg Räumlichkeiten des DBB Hamburg

Wieviel: Mitglieder des DBSH zahlen 5.- Euro, Nichtmitglieder zahlen 15.- Euro.

Wie: Anmeldung bitte formlos an

lvhh@gmx.de

Soziale Arbeit: Wie lange funktionieren wir noch? Zwischen Elendsverwaltung & politischem Mandat

Veranstaltungsreihe zur sozialen Gerechtigkeit in Hamburg
Dienstag, den 21. November 2017 von 17:30 – 19:30 Uhr
Tagesaufenthaltsstätte Bundesstraße 101

Mitarbeitende der Sozialen Arbeit wissen, dass sie es in ihrer Arbeit mit gesellschaftlich und politisch hergestellten Lebensverhältnissen zu tun haben. Sie können diese Verhältnisse mit guten Gründen als ungerecht bewerten. Und sie können feststellen, dass die Menschen, die sie beraten oder begleiten, hartnäckigem Mangel in wichtigen Lebensbereichen unterworfen sind: Wohnung, Arbeit, Einkommen, Zugang zu Sozialleistungen und Angeboten Sozialer Arbeit. Weiterlesen

Rückblick Podiumsdiskussion des dbb hamburg

Die gestrige Podiumsdiskussion des dbb hamburg zu den Themen „Halbzeit der 21. Wahlperiode der Hamburgischen Bürgerschaft“ sowie „Endstand nach der Bundestagswahl“ hat für einige Überraschungen gesorgt.
Auf Befragen des wiederum souverän agierenden Moderators Hebert Schalthoff, was aus Sicht der Parteien in Hamburg bislang gut gelaufen ist und was verbesserungsfähig wäre, verwies der CDU-Fraktionsvorsitzende André Trepoll darauf, dass sowohl die Olympia-Bewerbung als auch die Elbvertiefung und der G 20-Gipfel alles andere als gut gelaufen seien, sondern Hamburg einen zweifelhaften Ruf eingebracht hätten. Zuweilen hätte man den Eindruck, dass der Senat sehenden Auges in die Katastrophen laufen würde. Weiterlesen

Dienstherreneigener Studiengang „Soziale Arbeit im öffentlichen Dienst“ ?!

Stellungnahme der Landesarbeitsgemeinschaft Allgemeiner Sozialer Dienst in Hamburg* zum Dienstherreneigenen Studiengang „Soziale Arbeit im öffentlichen Dienst“ oder neuerdings „Kommunale Soziale Arbeit“

Verabschiedet am 6. September 2017

Die Landesarbeitsgemeinschaft ASD in Hamburg lehnt einen eigenständigen Studiengang „Soziale Arbeit im öffentlichen Dienst“ ab. Das Konzept sieht einen Studiengang vor, der die Absolvent/innen auf Verwaltungsabläufe und Managementaufgaben vorbereiten soll, die im ASD und anderen öffentlichen Aufgaben im Vordergrund stehen sollen. Die Studierenden sollen vom Zentrum für Ausbildung (ZAF)bzw. Personalamt ausgesucht werden und erhalten eine Finanzierung des Studiums und Zusage eines Beschäftigungsverhältnisses bei der Stadt Hamburg mit entsprechender Bindung. Weiterlesen

Stellungnahme der Landesarbeitsgemeinschaft ASD in Hamburg* zur Jugendhilfeinspektion

Die Jugendhilfeinspektion (JHI) wurde ins Leben gerufen als Teil diverser Maßnahmen zur Verbesserung des Kinderschutzes in Hamburg. Gemeinsam mit dem Qualitätsmanagement-System (QMS) sollte die JHI zur Sicherung und Förderung guter Fachpraxis beitragen (siehe Konzept JHI).
Die Jugendhilfeinspektion war als Regelinspektion für alle Hamburger Jugendämter konzipiert. Ein anlassbezogenes Tätigwerden der JHI war in der Konzeptentwicklung nicht mitgedacht und wurde erst im Nachhinein ins Konzept aufgenommen.
Im Konzept ist neben dem Aspekt der Kontrolle der Einhaltung von Standards und Regeln ausdrücklich benannt, dass auch Strukturen untersucht werden sollen im Hinblick auf die Frage, welche Faktoren gute Fachpraxis fördern oder hemmen. Letzteres könnte insbesondere im Hinblick auf QMS, in dem Abläufe und Regeln beschrieben und damit auch manifestiert werden, aus Sicht von Fachkräften gewinnbringend sein. In diesem Sinne könnte die JHI im Rahmen des gültigen Konzeptes einen Beitrag leisten, die vorhandene Überkomplexität der Vorgaben, Standards und Regeln darzustellen und dadurch für Reduktion von Komplexität sorgen, wo dieses dringend geboten wäre. Dieser Aspekt ist leider im Verlauf der Implementierung verloren gegangen oder zumindest für Fachkräfte nicht spürbar. Weiterlesen

Einladung zum Internationalen Tag der Sozialen Arbeit am 21.03.2017

Wir laden Sie herzlich ein, den Internationen Tag der Sozialen Arbeit am 21. März 2017 mit uns feierlich zu begehen. Wir haben uns einen Ort ausgesucht, dem Mensch und Umwelt sehr am Herzen liegen: die W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e. V. Mit ihrem vielfältigen Angebot gestalten sie politische Kultur in Hamburg und schaffen Räume für Ideen und Inspirationen und schärfen damit auch den kritischen Blick in unserer Stadt.

Einladung zum gemeinsamen Gespräch und Austausch mit der W3 und zwei ihrer ansässigen Projekte/ Initiativen über ihre Arbeit und anschließendem Come together.

Um 19:00 Uhr
Im Gespräch mit der W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e. V. und zwei ihrer Projekte
Werkhof Ottensen (direkt neben der W3)
Gaußstraße 25b, 22765 Hamburg

Ab 20:00 Uhr
Come together in der dortigen Gastronomie
‚Leche de tigre‘
Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg

Wir rufen alle Studierenden und Kolleg_innen der Sozialen Arbeit zu gemeinsamer und gegenseitiger Wertschätzung Ihrer Arbeit auf:
Sie alle gestalten unsere Gesellschaft maßgeblich mit. Seien Sie stolz auf diesen Beitrag – und stoßen Sie gemeinsam mit uns darauf an.

Damit wir ausreichend Platz finden, bitten wir Sie und Euch in der Veranstaltung auf Facebook zuzusagen oder eine kurze Benachrichtigung an junger@dbsh-hamburg.de zu senden – aber auch kurzfrisitg sind Sie natürlich herzlich willkommen 🙂

Liebe Grüße
Ihr DBSH Hamburg

Hier geht’s zu unserer Veranstaltung auf Facebook:
https://www.facebook.com/events/1266896630053943/

Arbeit ist das halbe Leben!?

Arbeit und Beschäftigung für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung – unter dem Blickwinkel der Inklusion

3. Fachtagung in Hamburg am 14.06.2017

Mit dieser Fachtagung knüpfen wir an die gleichnamigen Veranstaltungen aus den Jahren 2011und 2014 an. In einem Mix aus Fachvorträgen, Workshops und Informationsständen möchten wir einen breitgefächerten thematischen Überblick geben und Raum für einen fachlichen Austausch ermöglichen. Für wen gibt es welche Angebote, wie sind die sozialrechtlichen Voraussetzungen, welche arbeitsmarktpolitischen Instrumente stehen zur Verfügung?
Teilnahmebetrag: 55,- €.
Für DVSG-Mitglieder: 40;- €
Im Teilnahmebeitrag sind enthalten: Getränke, Mittagessen und Kuchen.
Veranstaltungsort:
Hamburg – Haus
Doormannsweg 12, 20259 Hamburg
Das Veranstaltungsteam
alsterarbeit, PST Psychosozialer Trägerverein, Universitätsklinikum Hamburg
Eppendorf, Elbe – Werkstätten / ReTörn, Schön Klinik Hamburg Eilbek,
ARINET, fördern und wohnen / PIA, GPD-Nordost / Treffpunkt Job, Das Rauhe
Haus / IAB

Save the date Arbeit ist das halbe Leben 14.06.2017 – Einladung als pdf

Russ: Gute Balance – tragfähige Lösung

Tarifeinigung für den öffentlichen Dienst der Länder
„Wir haben heute zwischen den materiellen und den schwierigen strukturellen Fragen eine gute Balance und damit tragfähige Lösungen gefunden“, erklärte der dbb-Verhandlungsführer Willi Russ nach dem erfolgreichen Abschluss der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im Landesdienst am 17. Februar 2017 in Potsdam.
Durch die linearen Erhöhungen von 2,0 Prozent (ab 1.1.2017) und 2,35 Prozent (ab 1.1.2018), den Mindestbetrag von 75 Euro und die Ausweitung der Erfahrungsstufe 6 auf alle Entgeltgruppen hätten die Gewerkschaften bei der Bezahlung nachhaltige Verbesserungen erreicht. „Alle drei Punkte sind enorm wichtig für die Fachkräftegewinnung und die Konkurrenzfähigkeit des Landesdienstes auf dem Arbeitsmarkt. Außerdem bedeutet dieser Abschluss ein willkommenes Plus im Portemonnaie der Kolleginnen und Kollegen und eine Kaufkraftstärkung für die Binnenkonjunktur“, erklärte Russ.

Für die Erzieherinnen und Erzieher, den Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen jedoch bedeutet das Ergebnis noch mehr als 2%:

  • Die Stufe 6 für die Entgeltgruppen 9 bis 15 wird drei Prozent über den Entgeltwerten der bisherigen Stufe 5 des Tarifvertrages der Länder (TV-L) liegen.
  • Alle Erzieherinnen und Erzieher sowie die Kitaleitungen erhalten eine Zulage in Höhe von 80 Euro.
  • Bestimmte Sozialarbeiterinnen und -arbeiter in der Entgeltgruppe 9 erhalten eine Zulage in Höhe von 100 Euro, in der Entgeltgruppe 11 in Höhe von 50 Euro.

Alle Ergebnisse auf der Seite des dbb im Detail.

Gelungener Warnstreik in Hamburg

Die Einkommensrunde 2017 für die Beschäftigten der Länder ist am 30./31. Januar 2017 in die zweite Runde gegangen. Die Arbeitgeber haben unsere berechtigten Forderungen für unverhältnismäßig erklärt! Ein Angebot legten sie jedoch immer noch nicht vor!
Zur Unterstützung unserer Forderungen waren heute am 09. Februar alle Beschäftigten im Landesdienst und bei dataport AöR in Hamburg zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen worden, an dem sich rund 3000 Beschäftigte beteiligten. Weiterlesen