Verweigerungshaltung der Arbeitgeber zum „in die Luft gehen!“

Start von 5000 Luftballons auf dem Rathausmarkt

Im Rahmen des gemeinsamen Warnstreiktages wird der dbb hamburg am Mittwoch, 02.März 2011, in der Zeit von 15.45 – 16.15 Uhr vor dem Hamburger Rathaus gut 5.000 mit Helium befüllte Luftballons symbolhaft für mehr Bewegung in der diesjährigen Einkommensrunde, die unter dem Motto „Wir machen das, wer sonst?“ steht, steigen lassen.

„Wir zeigen den Arbeitgebern, was es heißt in Bewegung zu kommen. Bislang verweigern sich die Arbeitgeber komplett, sie haben in zwei Verhandlungsrunden bislang nicht ein einziges Angebot vorgelegt, obwohl die Gewerkschaftsforderungen seit Mitte 2010 bekannt sind. Das ist auch eine Form der Geldverschwendung, wenn man sich zwar an einen Tisch setzt, aber nichts passiert auf Arbeitgeberseite. Diese „Verhandlungen“ hätte man sich auch sparen können. Die Gewerkschaften stellen keine utopischen Forderungen. 50,– € Sockelbetrag und 3% sind in Zeiten der wirtschaftlichen Hochkonjunktur angemessen und nachvollziehbar,“ so dbb Landeschef Rudolf Klüver.

Für die spektakuläre Aktion auf dem Rathausmarkt hat die Deutsche Flugsicherung grünes Licht gegeben. Der Luftraum über Hamburg muss dafür für 30 Minuten gesperrt werden. Die Genehmigung liegt dem dbb hamburg bereits vor.

Die Aktion soll während der Abschlusskundgebung stattfinden. Zu der Aktion werden rund 3000 Warnstreikende erwartet; auch aus Schleswig-Holstein.

Zuvor werden sich die Streikenden um 14.00 Uhr auf dem Hachmannplatz am Hauptbahnhof treffen, um dann mit einem Protestzug über den Glockengießerwall, Lombardsbrücke, Neuer Jungfernstieg, Jungfernstieg zum Rathausmarkt zu ziehen.

Redebeiträge während der Abschlusskundgebung:

– Anke Schwitzer, Landesvorsitzende dbb Schleswig-Holstein

– Wolfgang Rose, Landesbezirksleiter ver.di Hamburg

– Rudolf Klüver, Landesvorsitzender dbb hamburg

Hamburg, 28.02.2011

V.i.S.d.P. Rudolf Klüver Handy: 0179/ 916 70 73