“The same procedure as last…….” – Einkommensrunde 2011

Pressemitteilung des dbb hamburg vom 07.02.2011

Arbeitgeber mauern mal wieder…
Fast wie erwartet haben die Arbeitgeber in der ersten Verhandlungsrunde am 04.02.2011 in Potsdam kein Angebot vorgelegt.
Bereits Mitte Dezember 2010 hatte die dbb tarifunion eine Erhöhung der Tabellenentgelte sowie der Ausbildungsentgelte um 50 € als Sockelbetrag und darauf eine Anhebung um 3 % bei einer Laufzeit von 14 Monate, die Übernahme aller Auszubildenden im Länderbereich und eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung auf den Beamtenbereich gefordert.
Der Verhandlungsführer der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) auf der Arbeitgeberseite, der niedersächsische Finanzminister Hartmut Möllring, wies die Gewerkschaftsforderung als unrealistisch zurück und betonte (mal wieder), dass die Kassen leer seien………
Als eine Zumutung bezeichnet der Vorsitzende des dbb hamburg Rudolf Klüver die Verweigerungshaltung der TdL. Das sind die alten Rituale, die nur zu noch mehr Unmut bei den Beschäftigten im öffentlichen Dienst führen.
Wenn ein Herr Möllring dann noch von einer Verhandlungsdauer von möglicherweise bis zu zwei Jahren (!) spricht, dann hat dieser Herr an der Spitze der Verhandlungskommission der TdL nichts verloren.
Nach Ansicht des dbb hamburg ist eine solche Aussage nicht nur kindisch und albern, sondern zeugt von mangelnder Ernsthaftigkeit in der Verhandlungsführung.
Dass sich die Arbeitgeber in alten Ritualen üben und sich hinter der üblichen Tarifrhetorik der leeren Kassen zurückziehen ist nicht nur bedauerlich, sondern stellt ein Armutszeugnis erster Güte dar.
Die Verhandlungen – wenn man sie denn auf Grund der „Verhandlungsstrategie“ der Arbeitgeber so nennen kann – werden am 24.02.2011 in Potsdam fortgesetzt. Sollte während der nächsten Verhandlungsrunde wieder keine Bewegung auf der Arbeitgeberseite zu verzeichnen sein, ist anschließend mit ersten Warnstreiks auch in Hamburg zu rechnen.
Über den Fortgang der Verhandlungen werden wir zeitnah berichten.
gez.: Rudolf Klüver